Dive The World Logo Dive The World Global Webseite Banner Dive The World Global Webseite Banner
Startseite>Tauchziele>Myanmar

Tauchen in Burma

Myanmar Tauchplätze des Mergui Archipel

In der Andaman See, nördlich der Thai Grenze, liegen die größtenteils unberührten Gewässer von Myanmar. Da dieses Gebiet für Touristen erst im Jahre 1997 geöffnet wurde, werden Taucher die auf eine Tauchsafari in Burma gehen, sich sehr priviligiert fühlen und Zeugen einer unglaublichen Landschaft sowohl unter Wasser als auch über Wasser, welche über Jahre hinweg unberührt blieb.

Tauchen in Burma am Shark Cave in des Mergui Archipel, Myanmar
Zeigt Video Galerie Lesezeichen und Weitersagen

Viele Taucher gehen an Bord von Phuket Tauchsafaris um die Similan Inseln zu sehen, aber wenn Du weiter nördlich in Burma's Mergui-Archipel zum Tauchen Myanmar reist, was wirst Du dann finden? Als erstes reist und taucht man weit weg vom normalen Touristentreiben. Stelle Dir vor, wie Du auf einem Schiff leise durchs türkisfarbene ruhige Wasser gleitest, vorbei an unbewohnten einsamen Inseln und kein anderes Boot in Sicht. Birma bietet viel mehr als nur seine exzellenten Tauchziele.

Fische denen man im Archipel begegnet, umfassen Armeen von Barrakuda, Tunfisch, Fledermausfisch, Nasendoktorfisch und Makrellen. Größere Hochseefische wie Manta Rochen und den erfürchtigen Walhai, selbst Graue Riffhaie und Weißspitzenhaie lassen sich sehen. Viele der Tauchplätze sind bekannt für ihren Fischreichtum und man hört Leute immer wieder reden von Shark Cave und Black Rock in geflüsterten Unterhaltungen über Burma.

Mehr und mehr wird aber auch anerkannt, dass es auch die kleinen Dinge sind die Taucher anziehen, und nicht nur die großen Fische und die Abgelegenheit. Hummer, Krabben und Garnelen von anscheinend jeder Größe, Form und Farbe wuseln über den Meeresboden, während Sepia, Geisterfetzenfische, Anglerfische und Kraken die fast Taucherfreie Einsamkeit des Mergui Archipel genießen.

Tauchplatz Beschreibungen

Black Rock - Black Rock ist eine riesige ca. 80m langgezoner Felsformation, die nur wenige Meter aus dem Wasser ragt. Sie verläuft von nordwest nach südost und auf beiden Seiten fällt es steil auf rund 30 Meter ab. Für viele Taucher ist der Black Rock ein Höhepunkt bei einer Tauchsafari durch das Mergui Archipel. Burma bietet hier Weisspitzen Haie, Schwarzspitzen Haie und gelegentlich Silberspitzen Haie. Mehr anzeigen

Der einsam in der Andamanen See gelegene Black Rock ist des Weiteren bekannt für regelmäßige Sichtungen von Mobula Rochen und den größeren Artgenossen, den Manta Rochen. An der Nordwest Spitze des Tauchplätzes, für alle die sich jenseits der 30 meter Marke wagen gibt es eine gute Chance auf riesege schwarzpunkt Rochen die anmutig über die Felsen schweben und auch Leoparden Haie findet man hier regelmäßig auf dem Grund.

Wer entlang des felsigen Abhangs im Süden abtaucht findet einen Teppich aus Anemonen und Weichkorallen. Auch ist es das zu Hause eines großen ca. 1,5 m langen Barakudas, den man hier häufig beobachten kann, wenn er sich von Putzerfischen die Zähne putzen lässt.

Weichkorallen sind am dichtesten in den tieferen Abschnitten an der südwestlichen Ecke des Black Rock. Dieser Bereich umfasst bunte orangefarbene Tassenkorallen, Federsterne, Gorgonien und Tigerstreifenanemonen, welche die großen Felsblöcke bedecken. Gepunktete Schützenfische können in den Fächerkorallen gefunden werden. Schwarz getupfte Kugelfische scheinen zu faul zu sein, um hier schwimmen und liegen lieber nur auf einem Felsvorsprung herum. Blau beringte Kaiserfische schwimmen um den Felsen. Dies ist ein guter Ort um Riffhaie oder sogar Bullenhaie zu sehen.

Der flachere östliche Teil ist ein guter Platz um Fangschreckenkrebse und große Einsiedlerkrebse zu beobachten. Muränen einschließlich Zebra und Weißmundmuränen plus eine große Zahl von Kaurimuscheln, können hier auch gesehen werden. Die Felsen sind außerdem übersät mit den ungewöhnlichen weiß behaarten Seeigeln (Lovenia Elongata).

Beobachten Sie die Wand mit ihren blauen, gelben, grünen und orangen weichen Schlauchkorallen und die Felsen für die jagenden Großaugenmakrelen, Pompano und gebänderte Seeschlangen. Regenbogenmakrelen schwimmen vorbei in schnelllebigen Schulen, während lange Fledermausfische an einem gemächlich vorbeiziehen.

Jenseits des Schutzes der Felsen, an den östlichen und westlichen Spitzen der Insel, kann es sehr schwer sein, wieder zum Tauchplatz zurückzukommen. Allerdings, wenn Sie nahe an den Felsen bleiben, sollte dies nicht ein schwieriger Tauchplatz werden.

Als Fazit kann man nur sagen, das es ein durch und durch erstklassiger Birma Tauchplätz ist.

Burma Banks - Der wohl bekannteste Tauchplätz in Myanmar sind die Burma Banks. Riesige Unterwasserplataues, die aus den Tiefen der Andamanen See, bis auf 15 Meter hervorragen und an den Rändern bis auf 300 Meter abfallen. Mehr anzeigen

Die Banks bestehen aus der Big Bank, Silvertip Bank, Rainbow und Roe Bank. Des Weiteren gibt es noch die Heckford Banks und die Coral Bank. All diese Plätze versprechen Adrenalin geladene Tauchgänge. Zwei bis 3 Meter Ammenhai, die zum anfassen nahe herankommen, Große Siberspitzen Haie die einen neugierig umkreisen und auch Graue Riff Haie sind hier regelmäßig anzutreffen. Man ist nie ganz sicher war einen hier erwartet.

Die Heckford Bank liegt ca. 20 Nautische Meilen nördlich von Roe Bank und ist auch mit einer Durchschnittstiefe von 20-25m der tiefste Tauchplätz der Burma Banks. Silberspitzen Haie sind hier regelmäßig zu beobachten. Sie umkreisen Taucher erst einmal im großem Bogen und kommen dann auch gelegentlich sehr nahe heran. Ein wirklich atemberaubender Moment. Des Weiteren kann man hier immer Ammen Haie antreffen, die teilweise schlafend unter Korallenblöcken liegen.

Roe Bank geht bis auf 17 bis 21 Meter tief und wie sein Nachbar im Norden, ist durch harte Tischkorallen gekennzeichnet, sowie vielen Kalkfelsen die mit schwarzen Korallenbüschen, Fächerkorallen und Kalkalgen (Halimeda Micronesica) bedeckt sind, vermischt mit sandigen Bereichen, aber auch mit massiven Poriteskorallenwucherungen, überzogen mit bunten Weihnachtsbaumwürmern und weißen und rosa Drahtkorallen. Es gibt Massen von Füsilieren - Gelbrücken und Goldpunkt und Neonfarbene Haufen von gestreiften Brindletooths und Pulverblauen Doktorfischen.

Auf der Silvertip Bank kann man schon von Bord aus durch das kristallklare Wasser das Riff sehen. Der Grund liegt hier mal gerade 15m tief. Wie auch bei allen anderen Tauchplätzen der Banks findet man hier große Korallenformationen, von denen etliche Durchgänge haben, die zum hindurchtauchen einladen. Wie der Name des Tauchplätzes schon sagt hat man hier eine gute Chance einen Silberspitzen Hai zu Gesicht zu bekommen. Wer es bis zur Riffkannte schaft wird oft durch einen Blick auf große Fischschwärme belohnt.

Die Burma Banks sind ein relativ neues Tauchgebiet und werden nur von einer Handvoll Tauchsafarischiffen angefahren. Auf Grund der Lage kann man hier auf teilweise sehr heftige Strömungen treffen, die sich jedoch auch ideal zu Strömungstauchgängen entlang des Riffs eignen.

High Rock - liegt ca. 500 Meter zum Süden der Quion Insel. Es ist eine kleine Insel mit einem einzelnen Baum und hat eine Wand an seinen Nord- und Ostseiten und ein felsiges Riff an seinem Süden und Westen. Dieses ist normalerweise das erste Tauchen im Wasser des Mergui Archipel auf einer Tauchsafari, da die meisten Inseln südlich von hier für Tauchboote geschlossen sind. Mehr anzeigen

Das bloße Volumen des Fischlebens am High Rock erschlägt Sie, sobald Sie absteigen. Blaugestreifte Rotbarsche bilden riesige Schulen, welche die Riffwand von der Ansicht blockieren. Glassfisch sind gleichmäßig zahlreich, sowie Gold-gestreifte Fuseliere und Gelbschwanzbarrakudas. Trevally schießen pfeilschnell in die Massen der Köderfische, die sich als einer bewegen, in der Sicherheit, ihre Zahlen zur Verteidigung zu nutzen. Große Flötenfische pirschen sich an ihre Opfer heran und Titan (riesige) Drückerfische bewachen ihre Umgebung.

Gestreifte Soldatenfische und Eichhörnchenfische versammeln sich zusammen in den vielen Sprüngen und in den Spalten und Faßschwämme beherrschen den Meeresgrund mit den gemeinen Rotfeuerfischen, die sich innerhalb der Kanten vor der Strömung schützen. Die Zahl der Bärtigen - und Buckeldrachenköpfe auf der Wand, machen das Berühren von irgendetwas, ein riskantes Geschäft. Diese giftigen Fische sind häufig an vielen Plätzen in Mergui, aber hier sind ihre Zahlen am höchsten. Falscher Steinfisch kann auch hier entdeckt werden. Einige Barschsorten wie weiß-gezeichneter und blau-gezeichneter Barsch sind allgemein, sowie Wrassen und Leatherjackets. Sommersprossige Stachelschweinfische verstecken sich in den Spalten.

Die Wände kennzeichnen orange und grüne Schalenkorallen und ein kleiner Überhang. Es gibt eine sehr große Vielzahl der wirbellosen Tiere hier beim Tauchen in Myanmar, wie Hummer, Einsiedlerkrabben, Zickzackmuscheln, schwarze Diadema Seeigel, Austern und Kalmar. Gelb-Seitenrand, riesige und weiß-gemusterte Muränen können alle im Überfluss gesehen werden und verschiedene Sorten werden häufig sogar gesehen, das gleiche Loch zu teilen. Untersuchen Sie die Felsspitzen und Sie können überrascht werden, Ozeanische Ammenhaie, die Bewohner hier, zu sehen, wie sie den Tag verdösen.

Teile der Wand sind in den alten Netzen der Mergui Fischer drapiert, die jetzt mit einer Korallenkruste bedeckt sind, aber Taucher sollten wegen der möglichen Verwicklung vorsichtig sein. Die Netze sind ein Lieblingswohnsitz der Gelben Tigerseepferdchen , die ihr Endstück gerne um die Netze wickeln.

High Rock ist auch eine ausgezeichnete Nachttauchposition in Birma , wenn der ganze Schalenkorallenstoß sich in leuchtendem Orange öffnet. Dies, zusammen mit den orange reflektierten Augen der Durban-Tänzergarnelen, bildet einen großartigen Anblick, während die vollständige Wand lebendig aussieht und sich am reichen Nährwasser ernährt. Dekorateurkrabben, Einsiedler und runde Krabben können gesehen werden. Muränen schwimmen über der Wand und vermeiden Taucherlampen - und Papageienfische schlafen in ihren schützenden Kokons.

Little Torres Inseln - Ein Tauchplätz der einem den Atem verschlagen kann, denn farbenprächtige Weichkorallen, rote Peitschkorallen und Tafelkorallen haben sich auf den Felsen der Torres Inseln angesiedelt. Die hier fast immer vorhandene Strömung versorgt diese immer mit ausreichend Nahrung. Mehr anzeigen

Man trifft hier fast immer auf Fledermausfische, Schmetterlingsfische und viele andere Bewohner des Mergui Archipels. Einer der Höhepunkte hier ist eine Schule von Teufelsrochen die sich regelmäßig blicken lässt. Es lohnt sich also die Augen offen zu halten und auch einen Blick ins Blaue wird häfig belohnt.

North Twin (Nördlicher Zwilling) Insel - North Twin (Nördlicher Zwilling) ist die etwas kleinere Schwesterinsel des Südlichen Zwillings, Baumbewachsen und liegt etwas 20 Kilometer zu ihrem Norden. Ihre Gewässer werden durch pelagische Fische wie Bullenhaie, Regenbogenläufer und Adlerrochen besucht. Mantarochen statten auch einen Besuch hier ab. Strömungen können stark sein und die Sicht ist normalerweise ausgezeichnet. Mehr anzeigen

Gerade weg von der Südwestspitze der Insel ist der Süd Pinnacle Tauchplatz. Er beginnt 3 Meter unterhalb der Oberfläche und fällt auf 35 Meter ab. Der Tauchort besteht aus großen Granitflußsteinen, die denen an Thailands Similan Inseln ähnlich sind und bietet das Beste vieler Tauchgelegenheiten um die Nordzwillingsinsel an.Viele Schwimm-Durchführungen bieten die Möglichkeit, diesen Tauchplatz immer wieder aus einem neuen Blickwinkel zu entdecken und je nach Tageszeit, strahlt das Licht aus neuen Blickwinkeln durch die kleinen Tunnel.

Die Fluss-Steine sind mit purpurroten weichen Korallen und stacheligen Seeigeln bedeckt. Glutfarbene Papageienfische, Puderblaue Doktorfische und Blau-beringte Kaiserfische schwimmen zwischen den Felsen. Kopffüßer können in die flacheren Bereichen häufig gesehen werden und Echte Karettschildkröten sind, besonders häufig beim Morgentauchen, wenn sie unter Felsigen, stillstehend gefunden werden können.

In den tieferen Bereichen findet man kleinere Korallenblöcke, die von Seefächern umfaßt werden und im Sand zerstreut sind. Blaue Seesterne und Seegurken liegen überall im sandigen Boden. Dieses ist einer der wenigen Burma-Tauchorte, an denen Leopardenhaie regelmäßig im Sand gesehen werden. Seepferdchen und Geisterfetzenfische mögen den Schutz der Seefächer.

Eine weitere häufige Begegnung sind hier die vielen verschiedenen Muränen, einschließlich Bänder Muränen und sogar die gelegentliche Waben Muräne.

1 Kilometer zum Nordwesten der nördlichen Zwillingsinsel, liegt eine Reihe schräger felsiger Kanten bekannt als Nordzwillingplateau. Dieses ist ein tiefer Tauchplatz an Stellen über 40m hinaus. Die Fluss-Steinkanten haben Seefächer, Federsterne und die Blumenkorallen, die dem Substrat anhaften. Lokale Einwohner schließen einige lose Gruppen Fledermausfische, sowie Malabar Barsche und Ammenhaie ein, die unter den Überhängen versteckt sind. Pelagische Arten wie großer Barrakuda und Blauflossenthunfisch werden gesehen beim Patrouillieren im Freiwasser hier.

Northern Rocky - 1 km westlich von der MacLeod Insel liegend, gleicht das Kalkgestein dieser Insel dem Segel eines Schiffes, wenn Sie vom Norden herankommen. Es ist eine felsige Steilwand mit Felsbrocken, die sich purzelnd ausbreiten auch in größeren Tiefen, bis auf rund 35 Meter. Wenn Sie die Farbe Orange mögen, dann werden Sie diesen Myanmar Tauchplatz lieben, da orange Fächerkorallen und Tassenkorallen viel von der Wand bedecken. Gorgonien sind auch zahlreich, Crinoiden die sich an der Wand festklammern und Korallenwächter, die auf ihnen sitzen. Mehr anzeigen

Gestarted wird normalerweise auf der westlichen Seite, nahe an der Wand. Das Gebiet am Rande von den Felsen an der Unterseite von dem Riff ist Heimat von gebogenen Stab-Seenadeln, die im Sand und Schutt zu finden sind. Sie sind oft paarweise zusammen und schauen, auf den ersten Blick, wie die Wasserpeitschen aus, denen sie nahe bleiben. Stachelrochen können auch im Sand gefunden werden. Unter Felsvorsprüngen ist es bei diesem Tauchen in Burma möglich Bambushaie und Ammenhaie zu finden.

Zu dem weiteren Leben von Fischen in Mergui gehören hier Blau-beringte Angelfisch, orientalische Süßlippen und Papageienfische. In den seichten Gebieten sind Nacktschnecken zu finden und überall auf den Felsen, der bärtige Drachenkopf.

Strömungen und Dünung können stark sein am Northern Rocky und Sichtweiten auf nicht mehr als 5 Meter fallen zeitweise, aber wenn die Umstände geeignet sind, ist dieses auch ein sehr attraktiver Nachttauchplatz beim Myanmar Tauchen, wenn sich die orangen Tassenkorallen öffnen. Krebse, Krabben und Muränen können überall auf der Wand gefunden werden.

Western Rocky ist 10 Kilometer westlich von Northern Rocky.

Rocky Peaks - 12 Kilometer zum Norden von Western Rocky liegen die Rocky Peaks (Felsige Spitzen), einer der buntesten Tauchorte des Mergui Archipel. Die Gebirgskalksteinfelsen, mit einer Kappe von weichen Korallen und schwarzen diadema Seeigeln bedeckt, steigen hoch auf bis zu 5 Meter unterhalb der Oberfläche der Andamanensee an den Rocky Peaks. Mehr anzeigen

Es gibt keine Liegeplatzboje und da die Strömungen häufig stark sein können, ist ein schneller Abstieg erforderlich, um Schutz hinter den Felsen zu erhalten. Der Berggipfel hat die beste Seefächer und Korallenbedeckung an den tieferen Stellen und ein typisches Tauchprofil beginnt tief und umkreist langsam das Riff bis zum Sicherheitsstop am Ende des Tauchganges.

Die Nord- und Ostseiten haben starke Wälder der sehr großen orange und rosafarbenen Gorgonien Seefächer, ausgerichtet in einer Reihe nach der anderen. Sie sind umgeben von Rotfeuerfischen sowie den üblichen Schulen der Fische, denen Sie beim Tauchen in Burma begegnen, wie blau-gezeichnetem Rotbarsch, orientalischen Süßlippen, roten Soldatenfischen und Lippfischen. Hier können Sie Schulen des Schwarzschwanz Barrakudas, der Jacks, des Flussbarsches und der einsamen Remoras auch sehen. Häufig gibt es Weißspitzen - und Leopardenhaie die sich über Tag ausruhen. Die Nordwestecke hat sogar ein kleines Fischerbootwrack.

An der Südseite von Rocky Peaks ist eine Felswand. Marmormuränen empfangen zahnmedizinische Arbeit von den Reinigergarnelen, und der hässliche Teufeldrachenkopf wartet auf unverdächtige Umherirrer. An der Südwestecke bei 25 Metern gibt es einen Torbogen zum durchschwimmen. überprüfen Sie die Gorgonienfächer in diesem Bereich, da es häufig Kalkgrüne-Geisterfetzenfische und Tigerschwanzseepferdchen gibt, die sich dort verstecken.

In den flacheren Bereichen finden Sie Porenkorallen und Sternkorallen, einige der Arten, die sich mit Federsternen, Seepeitschen, Seeigeln und Anemonen mischen. Muränen und Kopffüßer können auch hier gefunden werden.

Dieser Tauchplatz ist bei einigen der Birma-Tauchbetreiber auch als Fanforest Pinnacle bekannt.

Shark Cave (Haifisch-Höhle) - besteht aus drei kleinen Inseln und ist ein Höhepunkt für viele wenn man über Myanmar spricht. Die Mittlere ist mit einer Länge von ungefähr 100m, die Größte. Das abwechslungsreiche Leben, das man in Burma unter Wasser antrifft, ist einzigartig. Mehr anzeigen

Wie auch an einigen anderen Tauchplätzen des Mergui-Archipel kann man am Shark Cave fast immer auf große Ammenhaie (Nebrius ferrugineus) treffen. Diese findet man normalerweise in einer Höhle, deren Eingang im Nordwesten der kleinen Insel liegt und eine Tiefe von 5 - 16m hat. Ein Besuch in dieser Höhle ist ein unvergessliches Erlebnis. Am Eingang der Höhle kann man häufig Graue Riffhaie (Carcharhinus amblyrhynchos) kreisen sehen. Diese stelle nutzen Barrakudas regelmäßig als Laichplatz, darum findet man sich hier häufig in einem riesigen Schwarm von Jung-Barrakudas wieder.

Der Tunnel ist 20 Meter lang und die Decke ist in den schönen Ringelblumeschalenkorallen und die Böden mit gelben Stylotella Aurantium Schwämmen umfaßt. Passen Sie auf die starke Dünung auf, während Sie Ihren Weg hindurch finden und Sie können sogar einige große Felsenhummer finden.

Graue Riffhaie können manchmal im Tunnel getroffen werden. Diese Haifische sind dafür bekannt, sich den Tauchern gegenüber aggressiv zu zeigen, also ist die beste Politik, nah an einer Seite des Tunnels zu haften, um ihnen Raum zu geben, um vorüber zu gleiten. Gruppen der Weißspitzenriffhaien können auch einen überraschungsbesuch abstatten. Ein 1-Meter-quadratisches Loch markiert den Eingang zur untereren Höhle, in der Ammenhaie gesehen werden können. Es ist zugänglich für 1 Taucher auf einmal und Sorgfalt wird außerdem mit Tarierungsvermögen benötigt. Eine Lampe wird im Tunnelbereich empfohlen, um in die tieferen Spalten zu sehen.

Das Riff auf der Nordostseite der kleinen Insel (bis 25 Metern) hier in Mergui, ist mit Schwarzweiss-Federsternen, Grünschlauchkorallen und Schalenkorallen schroffiert. Schwarzweisse Seesschlangen und schwarze-gepunktete Fantail Rochen jagen über das Riff. Suchen Sie nach gelben oder Harlekin Geisterfetzenfischen und Tigerschwanz Seepferdchen. Stock Seenadeln können im Sand auch gesehen werden. Nachts gibt es die verzierten Schwammkrabben die ihren täglichen Aufgaben nachgehen. Diese eher graubraun-ausschauenden Geschöpfe sind Meister der Verkleidung. Drehen Sie sie auf die Rückseite, und Sie könnten gut denken, dass Sie den Klumpens eines Schwammes anstarren. In den flachen Bereichen addieren die Anemonen Farbe, sowie der Clarks-, der Tomaten-anemonenfisch und der Westliche Clownfish.

Die Südwestwand grundiert bei 30 Metern und hat viele feinen Spalten vollgestopft mit Leben. Nehmen Sie einen vorsichtigen Blick und Sie sehen Durban-Tänzergarnelen und die mit Rot- und weißen Bändern versehenen Boxergarnelen auf den Leisten, die Mantisgarnelen, die Cowries und eine erstaunliche Menge Muränen - Schneeflocke, weiß-gemustert und Marmor. Wenn Sie wirklich Glück haben sind, könnten Sie die Jagdgewohnheiten der Sepien sehen. Sie jagen in Paaren; einer tritt als ein Ausblick auf, da der andere ungestüm in den Spalten mit seinen Tentakeln sucht, um jede mögliche Nahrung rauszuziehen, die es finden kann. Das Mergui Archipel ist ein ausgezeichneter Platz, um Sepien zu sehen.

Der kleine felsige Brocken zum Norden wird Square Rock genannt. Dieser bedeutungslose weiße Kreidefelsen fällt vertikal auf ungefähr 15 Meter ab , bevor durcheinandergebrachte Felsen sich weiter verbreiten und den sandigen Boden bei 26 Metern erreichen. Dieser Tauchplatz wird in einer Kreisartigen Weise getaucht, wenn es die Strömungen ermöglichen und es gibt einen kleineren Schwester-Berggipfel gerade zum Süden. Strömungen können hier sehr stark sein mit starkem auf und ab beim Burma Tauchen.

Die Wände des quadratischen Felsens haben die grünen und orangen Antipathes Korallen und die weißen Anthothelidae Seefächer. überprüfen Sie die Unterseiten von diesen, um die minuziöse mit einem Band versehene Seenadel zu finden. In den Sprüngen sind versteckt nächtliche graue Bambushaifische, eine kleine Art ca. einen halben Meter lang. Unter Felsen an der Unterseite der Wände können Weißspitzenhaie und Ammenhaie gefunden werden. Dieses Riff ist voll mit Drachenköpfen, manche kleiner und gut getarnter und andere sehr groß und ungefähr einen halben Meter.

Das südliche Felsbrocken, häufig genannt der Pinnacle ist bei 30 Metern und bewirtet Theonella Cylindrica olivgrüne Schwämme, Anemonen mit ihren begleitenden Anemonekrabben und Anemonefische etwas tiefer. Wie der Rest des Ortes auch, gibt es unzählige Drachenköpfe hier. Beim Sicherheitsstop ist es wahrscheinlich, den Kofferfisch und gelegentliche Schulen der Regenbogenläufer zu sehen im vorüberschießen. Strömungen können auch hier stark sein.

Dieser Mergui Tauchplatz ist auch als the Three Islets, the Three Stooges, In-Through-The-Out-Door and Colona Rocks bekannt.

South Twin (Südlicher Zwilling) Insel - ist eine grasbewachsene, Baumgekrönte Granitinsel, 1 Kilometer lang und liegt in einer Ost-Westrichtung ungefähr 10 Seemeilen westlich der Loughborough Insel. Es gibt 2 kleine Buchten auf der Südseite. Topographisch ähnlich zu den Similan Inseln in Thailand, hat diese Mergui Südzwillingsinsel tiefe, große Felsen welche Durchgänge zum durschwimmen und Überhänge bilden. Mehr anzeigen

In den Flachbereichen finden Sie feine Tischkorallen zwischen den Gesteinfelsen, welche ein Zuhause für Anthias und Damselfische ist. Es gibt Tiger Cowries hier und den schwer bestimmbaren Bandaal. Schauen Sie sorgfältig, da sie wirklich sehr klein sind und sich nur möglicherweise bis zu 3 Zentimeter über ihren Löchern im Sand zeigen. Die männlichen Bandaale sind schwarz und die weiblichen blau, mit hellen gelben Flossen. Unreife Jugendliche sind alle Gelb. Es gibt auch bunte Anemonen und Teppichanemonen, die alle durch schneidige kleine Anemonefische verteidigt werden.

Die tieferen Gesteinfelsen sind mit braunen Diskettenanemonen, sowie purpurroten weichen Korallen, weißen buschigen Seefächern und mit Crinoids bedeckt. Acroporakorallen haften an den Felsen in kleinen Gruppen an. Verschiedene Sorten von Nacktschnecken können auf den Felsen gesehen werden, einschließlich der Prächtigen Nacktschnecke und der Spiegelei Nacktschnecken. Weißspitzenriffhaie können unter den Felsen gesehen werden, sowie auch Ammenhaie hier im Mergui Archipel. Einsame Sparrenbarrakuda patrollieren hier das Blau und große Schulen der Regenbogenmakrelen, ziehen auch häufig vorbei. Kaiserfisch und -Papageienfisch sind allgemein vorhanden, wie auch Schulen der Rotbarsche, der orientalischen Süßlippen und der Füsiliere.

South Twin ist auch ein beliebter Ort für Nachttauchgänge, und das ist die Zeit, wenn man wirklich zu sehen bekommt, wie bunt dieses Riff ist. Die Sicht ist meistens sehr gut und Strömungen sind in der Regel sanft, und somit ist es ein großartiger Tauchplatz für Taucher aller Erfahrungsstufen.

Tower Rock - Tower Rock, wie der Name schon vermuten lässt ist ein einzigartiger Tauchplätz, dessen turmartigen Wände in der Tiefe verschwinden. Die Wände sind übersäht mit Peitschenkorallen, Fächerkorallen und Muscheln. Putzer Garnelen sitzen verstecket in allen Löchern und Spalten, während alle möglichen Rifffische entlang der Wand schwimmen. Mehr anzeigen

Der Tower Rock ist bekannt für seine unglaublichen Begegnungen mit Teufelsrochen, die man hier regelmäßig auch in großen Schulen antreffen kann. Wenn Ihre Route es ermöglicht, sollten Sie planen, hier am Nachmittag zu tauchen, um ein Treffen mit ihnen fast fast garantieren. Aber Ihre Chancen stehen sehr gut zu jeder Zeit des Tages.

Man sollte auch ein Auge haben auf die Schwarzspitzen Riffhaie die man hier antreffen kann, und die Oft hinter den Felsen ausserhalb der Sichtweite bleiben, oder genießen Sie das schwimmen durch die zahlreichen Schwimm-Durchführungen, die von den großen Felsbrocken hier erstellt werden.

Dies ist eine Mergui Tauchplatz, der am besten für fortgeschrittene Taucher geeignet ist, wegen der starken Strömungen, die manchmal hier vorhanden sind.

Western Rocky - Als der südlichste Tauchplatz im Archipel, bietet Western Rocky Ihnen eine überwältigende Auswahl an Wandtauchen, Riffttauchen, Zinnen und einen beeindruckenden Durchgang durch das Zentrum der Insel. Es ist eine kleine Insel und sehr karg, vielleicht 60 Meter breit, mit 2 kleineren Inseln im Osten, die Unterwasser von der Hauptinsel erreicht werden können, oder als separater Tauchgang in Myanmar getaucht werden kann. Wasserbewohner reichen von der kleinsten Nacktschnecke, bis zum gelegentlichen Besuch eines Walhaies. Mehr anzeigen

Absteigend an der südlichen Wand, befindet sich eine große Höhle, die auf 5 Meter unter der Oberfläche beginnt und auf rund 25 Meter am Meeresboden abfällt. Auf der westlichen Seite der Höhle ist ein großer Torbogen, oder Fenster, durch den das Sonnenlicht strahlt. Die Höhlenwände und Decke sind mit Zickzackmuscheln, Schwämmen und verkrusteten Schwämmen bedeckt. Garnelen, Krabben und Hummer sind zahlreich in den Ritzen und Rotfeuerfische sind ebenfalls vorhanden.

Etwas im Osten der Höhle ist der Eingang zu einem Tunnel, der mitten durch das Zentrum der Insel verläuft und auf der nördlichen Seite herauskommt. Eines der besten Erlebnisse beim Birma Tauchen. Der große Tunneleingang beginnt bei 17 Metern bis zu 24 Metern Tiefe, so dass Taucher das Tageslicht (gerade so) für die ganzen 30 Meter durch den Tunnel sehen können.

Es gibt eine große Kammer im Inneren, aber wenn der Tunnel die Nordseite erreicht, wird er allmählich verengt, so dass Taucher im Gänsemarsch voranschwimmen müssen. Die maximale Tiefe im Tunnel ist 24 Meter und er teilt sich in 2 Ausgangspassagen, die sich zu einem Saumriff in einer Tiefe von 21 Metern öffnen. Die Passage auf der rechten Seite ist der größere der 2 Ausgänge. Der linke Durchgang kann das Entfernen des Tauchgerätes notwendig machen, um sich durchzuquetschen. Eine Taschenlampe ist notwendig, um in die dunkleren Teile des Tunnels zu sehen.

Der Tunnel ist ein Paradebeispiel dafür, wie das Leben im Meer gedeiht, wenn es außerhalb der Reichweite der Fischer bleibt. Alles in der Höhle ist groß, vor allem riesige Hummer und sehr fette Ammenhaie. Ein Ammenhai, etwa 3 Meter lang mit einem sehr breiten Körper, kann es unmöglich machen für Taucher durch den Tunnel weiterzukommen und anstelle sich umzudrehen, wieder da herauszukommen, wo sie hereingekommen sind.

Wenn Sie den Tunnelausgang an der Nordseite wählen, dann ist der schönste Abschnitt des Tauchplatzes auf der linken Seite, an der westlichen Spitze der Insel. Hier wuchern Anemonen und Korallen mit einer Vielzahl an Fischen, darunter Tausende von Glassfischen, die durch Makrelen gejagt werden. Weißgeränderte Muränen sind häufig und Seeschlangen können auch gesehen werden und Tauchen Myanmar zeigt sich von seiner besten Seite.

Die Südseite des Western Rocky ist eine Steilwand mit Gorgonien, Haarsternen und Meerespeitschen, die aus der Wand herausstehen. Es gibt einige kleine Felsen eine kurze Entfernung weg von der Wand, in tieferem Wasser, wo Weißspitzen-Riffhaie gefunden werden können. Es gibt 4 kleine Zinnen im Osten der Hauptinsel. Diese Inseln sind es wert, einen Tauchgang an ihnen selber zu machen, oder, bei guter Sicht und wenn die Strömungen es zulassen, können sie von der östlichen Spitze der Hauptinsel erreicht werden. Sepien sind hier häufig, sowie der große Rifftintenfisch. Drachenköpfe sind überall, sowie Rotfeuerfische und verschiedene Muränen, einschließlich gelb gestreifter, weißäugigen und Fleckenmuränen. Freiwasserfische wie Jacks, Makrelen und Barrakudas patrouillieren die blauen Gewässer.

Die Südwand ist auch ein hervorragender Nachttauchgang in Burma. Rote Finger Weichkorallen und orange Schalenkorallen liefern die Farben. Braune Langusten und Hummer sind zahlreicher hier als an jedem anderen Birma Tauchplatz und sind oft aus ihren Spalten heraus und in ihrer volle Länge zu sehen. Langhaarige Einsiedlerkrebse, skalierte Einsiedler und riesige Krabben, plus Schwamm und Dekorateurkrabben sind alle vorhanden, ebenso wie wandernde Kauris und, wenn Sie Adleraugen haben, sehen sie vielleicht Anglerfische.

Wie taucht man Birma

Taucher mit Gorgonian Fan, Rocky Peaks, Burma - Foto Leihgabe von Marcel Widmer - www.seasidepix.com

Getaucht wird hier nur auf Tauch Safaris. Es gibt keine andere Möglichkeit, die teilweise weit voneinander enfernten Tauchorte zu erreichen, außer man geht an Bord eines Trips in Phuket, Khao Lak oder Ranong in Thailand. Siehe Dir unsere Myanmar Tauchsafaris an, um das Richtige für Dich zu finden.

Es gibt eine Anzahl von verschiedenen Möglichkeiten. Safaris von Ranong, welche entweder nur in den Süden oder den Norden des Mergui Archipel fahren und mindestens 5 Nächte dauern. Bootscharter die an der Thai Küste entlang fahren und durch die Similan Inseln, bevor sie in die Birmesischen Gewässer fahren, dauern mindestens 7 Nächte. Wenn Du Dich wirklich wie auf einer Burma Tauchsafari fühlen möchtest, dann empfehlen wir, dass Du auf eine designierte Myanmar Fahrt gehst, um die gesamte Mergui Region zu entdecken. Diese Trips dauern mindestens 10 Tage.

Tauchsaison

Oktober bis Mai sieht die wichtigste Burma Tauchsaison und dies ist die einzige Zeit, in der Tauchsafaris fahren. Zu dieser Zeit des Jahres, wo die Meere ruhig sind, ist der Himmel klar, und selbst die entlegensten Tauchplätze von Myanmar sind zugänglich und erfreuen sich großartiger Tauchbedingungen. Für optimale Bedingungen im Mergui-Archipel empfehlen wir Ihnen, in den Monaten zwischen Dezember und April zu kommen.

Februar-Mai neigen dazu, die häufigste Mantarochen und Walhai Sichtungen zu erleben, da in dieser Zeit des Jahres Planktonblüten auftreten, wodurch sie angezogen werden. Wie Sie sich vorstellen können, mag die Sicht reduziert sein, da das Wasser so nährstoffreich ist. Diese Nährstoffe kommen den Planktonfresser zu Gute, und erklären, warum die Steinkorallen solch beeindruckende Größen erreichen und es gibt eine solche Vilefalt des Lebens, sowohl großem als auch kleinem, an den Tauchplätzen.

Wassertemperaturen schwanken während der Saison nicht sehr stark, von allgemein eher kühlen 26-27°C früh in der Saison, bis zu lauen 30°C zum Ende der Saison. Die Sicht neigt auch dazu, sich ein wenig in Richtung der zweiten Hälfte der Saison zu verbessern.

Riffübersicht

Gut für: Klein Tiere, Unterwasser Fotografie, Fortgeschrittene Taucher, Riffzustand und Leben
Nicht Gut für: Wracks, Anfänger, Nicht Taucher Aktivitäten
Tiefen: 5 - >40m
Sichtweiten: 5 - 50m
Strömungen: Teilweise stark
Oberflächen Bedingungen: Teilweise unruhig
Wassertemperaturen: 25 - 28°C
Schwierigkeitsgrad: Mittel bis schwer
Anz. Tauchplätze: >50
Entfernung: ~280 km nördlich von Phuket (14 Std.), 60 km westlich von Kawthaung (3 Std.)
Erreichbar mit: Tauchsafaris von Phuket, Khao Lak oder Ranong in Thailand
Empfohlene Aufenthaltdauer: 5 - 10 Tage


Zurück zum Anfang der Seite

 
Tauchsafari Suche
Abreisedatum: zwischen
und
 
 

Spezialangebote

Tauchpakete

Last Minute & Frühbucher- Angebote für Myanmar.

 
 

Burma Scubasafaris

Tauch Safari Schiff ab EUR 112 pro Tag ...

 
 
Kommentar
... Wer ins Mergui fährt um Haie zu sehen ist am falschen Platz, aber das Tauchen ist atemberaubend. Ich habe einen Walhai gesehen, mindestens 7 Mantas am Black Rock ... Die Hartkorallen haben mich hier am meisten in Ihren Bann gezogen, da sehr Gesund und in enormer Größe anzutreffen ...
Taxgeek, USA
[ Mehr Kundenmeinungen ]
 © Dive-The-World.com Teilen Mögen Sie diese Webseite?: 
Datenschutz | AGB  
 DIVE THE WORLD   
Unit 702, 7/F Bangkok Bank Building,
No. 18 Bonham Strand West, Hong Kong
Tel.: +66 (0)83 505 7794
Fax: +66 (0)76 281166
E-mail: anfragen@dive-the-world.com
Website: http://www.dive-the-world.com